geburtstag
geburtstag

Text vergrößern

Badische Neueste Nachrichten. Der SONNTAG 30. Januar 2011 Seite 4

Dazu erhielt ich folgenden aufschlussreichen Kommentar:

Sehr geehrter Herr Braun,

mit großem Interesse habe ich heute Ihren Beitrag "Die drei Geburtstage des Stadtgründers" in "Der Sonntag" gelesen. Meiner Meinung nach ist er nicht ganz korrekt, und zwar aus folgendem Grund:

Bei der Gregorianischen Reform 1582 wurden 10 Tage ausgelassen, die Differenz zwischen julianischem und gregorianischen Datum betrug Ende des 16. Jahrhunderts also 10 Tage. Dies blieb auch so im 17. Jahrhundert, denn das Jahr 1600 war sowohl julianisch als auch gregorianisch ein Schaltjahr. Nicht so jedoch die Säkularjahre 1700, 1800 und 1900. Die waren julianisch ein Schaltjahr, nicht jedoch gregorianisch. Deshalb erhöhte sich die Differenz zwischen julianischem und gregorianischem Datum nach diesen Säkularjahren jeweils um einen weiteren Tag. Die Differenz zwischen julianischem und gregorianischem Datum betrug also im 18. Jahrhundert 11 Tage, im 19. Jahrhundert 12 Tage und im 20 Jahrhundert bereits 13 Tage. Deshalb fand beispielsweise die Russische Revolution julianisch am 25. Oktober statt, gregorianisch aber 13 Tage später, also am 7. November.

Für das 18. Jahrhundert gilt also, dass die Differenz 11 Tage betrug. Ist also Carl Wilhelm julianisch am 17. Januar 1679 geboren, so entspricht diesem Datum im 18. Jahrhundert der 28. Januar. Also fiel tatsächlich sein Geburtstag und sein Namenstag zusammen. Es ist also nicht korrekt, dass Geburtstag und Namenstag um einen Tag differierten.

Das zweite, was nicht ganz korrekt dargestellt ist, ist die der Zeitpunkt der gregorianischen Reform in Baden-Durlach. Es ist richtig dass die evangelischen Länder die Reform 1700 vollzogen, indem sie vom 18. Februar auf den 1. März sprangen und damit die 11 (!) Tage 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29 Februar ausließen. Nach Fecht* S. 675, Fußnote 560 geschah die Umstellung in Baden Durlach aber erst 1701. Weitere Quellen hierzu sind mir nicht bekannt. Es wäre von größtem Interesse, zu wissen, wann genau in Baden-Durlach 11 Tage ausgelassen wurden, und warum Baden-Durlach den anderen evangelischen Ländern um ein Jahr hinterherhinkte.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Seeger, Karlsruhe-Durlach

* Gemeint ist die „Geschichte der Stadt Durlach“ von Karl Gustav Fecht, Heidelberg 1869. Fecht schreibt an der herangezogenen Stelle: „ ... erst 1700 wurden in den übrigen protestantischen Ländern die 11 Tage vom 18. Februar bis 1. März** ausgelassen, und der so verbesserte Kalender allgemein eingeführt, 1701 in Baden-Durlach.“ – Diese Jahresangabe ist ein Irrtum, siehe die Kalendererlasse des Markgrafen Friedrich Magnus vom 20. November 1699, Generallandesarchiv Karlsruhe 74/1269 fol. 20r-22r.
** ergänze: ausschließlich, vgl. Grotefend, Taschenbuch der Zeitrechnung S. 25b.

Herr Seeger hat Recht! Ab dem Jahr 1701 fielen der Geburts- und Namenstag Karl Wilhelms auf denselben Termin. Ich werde mich demnächst mit diesem seinen „Karlstag" in einer kleinen Abhandlung befassen, die voraussichtlich in der „Badischen Heimat“ erscheinen wird.

 

home